Am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz befreit.

Seit 25 Jahren ist der 27. Januar der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Menschen wurden von Täterinnen und Tätern aus der Gesellschaft und der Regierung des Deutschen Reiches in “lebenswert” und “minderwertig” kategorisiert, verfolgt und getötet. Man hat versucht, ihnen ihre Namen und ihre Menschlickeit zu nehmen und sie und die Erinnerung an sie auszulöschen. Wir gedenken dieser Menschen, bei denen es sich um deutsche und europäische Juden, Sinti und Roma, Kranke, Behinderte, Homosexuelle, Zeugen Jehovas, sozial Diskriminierte und Menschen, die der NS-Ideologie widersprachen, handelt.

“Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.” Dies ist der erste Artikel unserer Verfassung und wir sehen diese Worte als unseren Auftrag an. Die Gesamtschule Gießen-Ost positioniert sich gegen Diskriminierung. Es ist unsere Aufgabe, Achtung, Toleranz, Gerechtigkeit und Solidarität als Herz unserer Bildungsarbeit zu begreifen.

Teil der aktiven Erinnerungskultur an der Ostschule ist die Fahrt zur Gedenkstätte Buchenwald im Rahmen der Projektwoche Menschenrechte im Jahrgang 10. Wir schließen uns der Thüringer Erklärung an.

https://www.thueringer-erklaerung.de/erklaerung

Heft der Bundeszentrale für politische Bildung

Beitragsbild: Auschwitz Shoes, by kallerna, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons